Mehr Sorge als Vorsorge
Die Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat vor kurzem über das Meinungsforschungsunternehmen Civey 2.500 Bundesbürger über 18 Jahre zum Thema Altersarmut und -vorsorge befragte. Dabei gaben 53 % der Befragten an, sich wegen der Altersvorsorge Sorgen zu machen. Zwischen den Geschlechtern offenbaren sich dabei einige Unterschiede: So machen sich 57 % der Frauen Sorgen um…

ONLINE-MAGAZIN

Versicherungs-News

Ob Neuigkeiten, wichtige Änderungen oder nützliche und gewinnbringende Tipps, wir halten Sie auf dem Laufenden. Schauen Sie daher öfters mal vorbei und verpassen Sie nichts.

Die Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat vor kurzem über das Meinungsforschungsunternehmen Civey 2.500 Bundesbürger über 18 Jahre zum Thema Altersarmut und -vorsorge befragte. Dabei gaben 53 % der Befragten an, sich wegen der Altersvorsorge Sorgen zu machen. Zwischen den Geschlechtern offenbaren sich dabei einige Unterschiede: So machen sich 57 % der Frauen Sorgen um die eigene Altersvorsorge. Zudem glauben nur 32 % der weiblichen Befragten an einen finanziell sorgenfreien Ruhestand, bei den Männern sind diesbezüglich 42 % optimistisch.

Viel Unwissenheit

Um einschätzen zu können, ob der eigene Ruhestand finanziell eher sorgenfrei oder sorgenbehaftet sein wird, ist es wichtig zu wissen, wie viel Geld man dann zur Verfügung haben wird. Hier besteht bei einem Großteil der Bundesbürger allerdings ein deutliches Wissensdefizit: Mehr als ein Drittel der Befragten kann nicht oder nur sehr vage abschätzen, wie hoch das Einkommen im Alter sein wird. Auch bei der Frage nach der Rentenlücke zeigt sich viel Unwissenheit. So wissen laut der Umfrage 20 % der Personen im Erwerbsalter nicht, ob bzw. wie viel Geld ihnen im Ruhestand monatlich zur Wunschrente fehlen wird. Fast 60 % befürchten eine erhebliche Differenz von mindestens 250 Euro. Fast jeder Dritte schätzt die persönliche Rentenlücke sogar auf mehr als 750 Euro/Monat. Dass ihnen im Alter voraussichtlich kein Geld fehlen wird, glauben nur 17 % der Umfrageteilnehmer.

Altersvorsorge? Fehlanzeige!

Angesichts der Ergebnisse, dass vielen Menschen klar ist, dass im Alter zum Teil deutliche finanzielle Abstriche drohen, müsste es eigentlich für eine hohe Nachfrage nach zusätzlicher Altersvorsorge geben. Dem ist aber nicht so: Laut der GDV-Umfrage haben 20 % der Menschen im erwerbsfähigen Alter keine zusätzliche Altersvorsorge. Diejenigen, die über eine solche verfügen, haben in den meisten Fällen Immobilien (37 %), über einen Aktien- bzw. Rentenfonds verfügen 30 %. Knapp dahinter folgt mit 28 % die Betriebsrente. Dabei ist der Wert in den Altersgruppen, die im erwerbsfähigen Alter sind und dementsprechend häufiger eine Betriebsrente abschließen können, deutlich höher als in den jüngeren. So haben von den Befragten zwischen 18 und 29 Jahren ca. 18 % eine Betriebsrente, bei den 50 bis 64-jährigen sind es gut 32 %. “Es ist einerseits gut, dass deutlich mehr als ein Viertel der Befragten die Vorteile des ‘Hidden Champion’ betriebliche Altersversorgung nutzt”, so GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen. In der öffentlichen Debatte komme sie bislang zu kurz. “Andererseits machen die Zahlen deutlich: Für eine größere Verbreitung braucht es unverändert mehr Impulse, um die Betriebsrenten auch für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv zu machen”, so Asmussen weiter. Über eine Lebensversicherung sorgen ca. 23 % aller Befragten vor, hauchdünn dahinter folgt die Riester-Rente, die von 22 % der Umfrageteilnehmer genutzt wird.

Auch bei den unterschiedlichen Vorsorgearten gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern: So haben 30 % der Männer, aber nur 24 % der Frauen eine Betriebsrente. Umgekehrt ist es bei der Riester-Rente, über die 25 % der Frauen, aber nur 19 % der Männer verfügen. „Riester-Rente und betriebliche Altersversorgung sind zwei bewährte Instrumente, die sich ergänzen und von Zielgruppen mit zum Teil spezifischen Vorsorgebedürfnissen genutzt werden. Daher haben beide Instrumente ihre Berechtigung“, betonte Asmussen, der glaubt, dass besonders moderne Lösungen bei der Schließung der Rentenlücke helfen können. „Nur wer seine Rentenlücke kennt, kann passgenau vorsorgen. Ich bin davon überzeugt, dass wir hier mit digitalen Lösungen einen großen Schritt voran kommen – das gilt sowohl für die kommende digitale Rentenübersicht als auch innovative, digitale Versicherungsangebote bei der Altersvorsorge.“ (Finanzwelt)

Aktuelle News

Das Erreichen des Rentenalters bedeutet nicht automatisch das Ende des Berufslebens. Dabei spielen nicht nur finanzielle Gründe eine Rolle, wie aus einer Swiss Life-Studie hervorgeht. Die seit Jahren stetig steigende Lebenserwartung sorgt auch dafür, dass die Menschen immer länger ihre Rente genießen können: Lag in Deutschland die durchschnittliche Rentenbezugsdauer im Jahr 1960 noch bei knapp…
Schuhe im Auto
Das Oberlandesgericht Bamberg urteilte, dass ein Autofahrer, der nur mit Socken unterwegs ist, gegen seine Sorgfaltspflicht verstößt und ordnete deshalb ein Bußgeldverfahren an. Besonders problematisch wird es, wenn ein Autofahrer wegen falschem Schuhwerk einen Unfall verursacht – nicht nur wegen der direkten Unfallfolgen: So übernimmt in einem solchen Fall die Kfz-Haftpflichtversicherung zwar die Schäden des…

Adresse

Socials